Woche 05: Focusmuskel

Hallo Zeitsparer und Produktivitätsbeschleuniger :-)

hier ist die letzte Einheit des “Inneren Spiels” des ZP-Prinzips.
In dieser Woche geht es um den Focusmuskel und wie Sie ihn trainieren.

...

{{{zp2|zp3}}}
Der restliche Beitrag ist nur für Teilnehmer des ZPPrinzips ersichtlich.

25 Gedanken zu “Woche 05: Focusmuskel

  1. @ Alle
    Mein Morgenritual praktiziere tgl. ich bis auf wenige Ausnahmen.(wichtigst: 25 Min. Yogaübungen, 1/2 Liter warmes Wasser, 25 Min. ZEN-Meditation, Obst, 35-40 Min. flottes Gehen, Körperhygiene und gesundes Frühstück)
    Die Quantität meines Fokusses (mindestens 55 Min.) schaffe ich mit mehr Leichtigkeit und ich bin im Flow.
    Ein Timer ist in 4 Räumen installiert und ermöglicht den zeitlichen Rahmen zu füllen und konzentriert an einer Sache zu bleiben.
    Mein Selbstmanagement gelingt mir immer besser!
    Für meine neue berufliche Laufbahn sind die Weichen gestellt, im Sept. beginnt meine Künstlerausbildung.
    Ich will nicht nur quantitativ viele Bilder und Skulpturen schaffen, sondern auch qualitativ wertvolle.
    Marketing und Verkauf sind weitere Herausforderungen für mich.
    Drückt mir die Daumen für dieses Projekt. – Danke.
    Rita

  2. Nun Focus ist mein Thema, bin gespannt wie das diese Woche klappt. da ich ja gerne mit den Gedanken gleich 1000 Dinge auf einmal mache – das wird eine Herausforderung der ich mich aber verpflichte. Ich berichte Euch dann am Ende der Woche.

    LG Chrisi

    • So nun ist eine Woche Focus um, und ich habe mehr geschafft als zuvor geglaubt. Den Focus auf meine physischen Aktivitäten war nicht schwer, und der auf die Partnerschaft auhc nicht.
      Beim Arebitsbereich war es etwas schwerere, weil ich gerade keine großen Blöcke für die Arbeit habe sondern kleine. Also z.B zig telefonate, zig anschreiben und weiterleiten von Informationen.
      Hab das einfach mal als ok gewertet.
      Werde weiter daran arbeiten, vor allem morgens das wichtigste zuerst- wie bei dem Buch Eat that frog.
      ich wünsche Euch allen einen Erfolgreiche Woche

      Christina

  3. Hallo Eugen,
    Ich weiß, das ich zeitlich im Programm etwas “hinterher” bin. Aber ich wende schon vieles an und wollte heute die 5 . Einheit durcharbeiten. Mit zwei Kindern ud Vollzeitarbeit etc. verzögert sich das Program bei mir etwas.
    Jetzt habe ich endlich Zeit und möchte weitermachen. Das Einloggen klappt hervorragend und ich werde auch erkannt – siehe meine Name in diesem Blog- . Wenn ich aber auf Woche 5 oder jede s andere Video zugreifen möchte, so steht dort ich müsse erst Mitglied werden. Dabei habe ich doch längst für alle Lektionen bezahlt.
    Kannst Du bitte die Videos für meine Mitgliedschaft freischalten ?
    Vielen Dank !
    Ich hoffe ich kann bald wieder weiter arbeiten.
    Danke & Gruß, Michael Seemann

  4. Endlich schaffe ich es alles zu steichen was unnötig ist. Deine Vorgehnsweise, Eugen, erstmal wichtiges zu notieren, dann es auf 3 Top Fokusse zu reduzieren und noch die Vision drüber zu hängen hat mir die endscheidende Vorgehensweise geliefert. Vielen Dank. Habe mich für ein Projekt entschieden. Die restlichen Projekte werde ich mit der Schnelleinheit Vollendung zu Ende bringen, um weiter mehr Energie zur Verfügung zu haben. Das ist ein klare Strategie mit den Dingen umzugehen.
    Bisher habe ich unzählige gute Ideen, aber bin immer wieder in ihnen stecken geblieben, weil ich viel Kraft aufgewand habe umd dann die Lok wieder zum stehen zu bringen. Das war mir nicht bewußt dass das so läuft. Habe bisher lieber meinen Tag total zerstückelt.
    Habe die 50 Min ausprobliert und kann die Konzentration durchhalten. Die Ergebnisse sind ungleich besser. Merke in den 50 Minuten, dass ich meine Tätigkeit mehr aufs nachdenken legen muss ( Qualitativer Fokus ). Irgendwann purzelt dann der richtige Gedanken raus und ich kann weiter arbeiten. In dem Punkt brauche ich noch Übung.

    Sobald ich aus dem Fokus raustrete, nach den 50 Min, kommen dann alle möglichen Gedanken wieder hoch und ich tauche in mein Gewohnheiten wieder ab. Hier brauche ich noch Übung. Und noch klappt der Übergang von einer Fokuseinheit in die nächste noch nicht sehr gut. Hier brauche ich noch viel zu lange.
    Kennt ihr solche Situationen auch? und wie habt ihr dies gelöst. Freue mich auf eure Tipps.

    Viele herzliche Grüße von Ralph

  5. Der Fokusmuskel:

    das “Auslöschen” der Grauzonen (nun ja, fast).
    Ich habe mir lange übelegt, wie kann ich den Fokusmuskel schon in mein Morgenritual, ohne Meditation einbauen.
    Daher das ich mich schon seit ewigen Zeiten rasiere und Dies so schonend wie möglich, habe ich mir kurzerhand einen Rasierhobel (hierbei wird eine offene Rasierklinge verwendet) zugelegt, bei welchem man seinen Fokus definitiv auf den Moment der Rasur legen muss, ansonsten “merkt” man seine Unkonziertheit sehr schnell und sehr intensiv. Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen :-) die Übung ist für mich perfekt und ich trainiere den Muskel natürlich immer weiter.. leider schaffe ich noch keine 50 Minuten, aber mein Ziel ist es auf jeden Fall.

    Grüße an alle
    Alex

  6. Hi Alexander,
    da gibt es leider nicht viel zu supportern. Das Video ist auf der Seite gut sichtbar. Bitte Browsereinstellungen überprüfen – aber es kann Dutzend andere Gründe geben…
    Die Videos werden übrigens nach und nach von flv auf mp4 umgestellt, damit sie auch auf IPads laufen.
    Cheers
    Eugen

  7. Bin mit dem ZP-Prinzip (theoretisch) schon durch, hatte aber diese Woche eine interessantes Erlebnis zum Thema Fokusmuskel:

    Die letzten zwei Wochen habe ich ungeplant verbracht und mich Anfang der Woche nach den “Weihnachtsferien” eher unwillig wieder an den Schreibtisch gesetzt. Hab mir dann mal zwei Tage Zeit genommen meinen Kopf zu sortieren (gönne ich mir selten) und mich gezwungen vieles aufzuschreiben. Und siehe da: auf einmal ist da eine ungekannte KLARHEIT und die nächsten Schritte liegen glasklar vor mir. Ungeheuer motivierend! AUFSCHREIBEN IS THE KEY!

    Kinotipp:
    Die Doku über den Stararchitekten Norman Foster (How much does your building weigh, Mr. Foster) ist ein schönes Beispiel dafür, wie man mit einen klaren Ziel, Kreativität, einer Portion Durchhaltevermögen und großer Neugier sehr weit kommen kann (kommt aus einfachen Verhältnissen). Interessant seine Erzählung, wie er sich in jungen Jahren durchgefragt hat, was man denn machen muss, um solche Gebäude zu bauen können …

    Euch allen ein erfolgreiches und wunderprächtig geplantes 2011! Mögt ihr alle euren Ziele einen Riesenschritt näher kommen. Wäre schön, wenn ihr weiterhin eure Erfahrungen, Tipps, Sorgen und Erfolge postet, auch wenn für viele die 13. Woche ja nun schon vorüber ist…

  8. Hallo,
    rechtzeitig zum Jahresende habe ich mich durch die Einheiten über das innere Spiel gearbeitet. Ich merke, daß mein Alltag besser strukturiert ist und ein wichtiges Projekt konnte ich noch in 2010 anpacken. Ich mache fleißig weiter:
    Das Morgenritual habe ich ein wenig zu verbessern,
    Meine Schmetterlinge unter Kontrolle kriegen,
    Mein Fokusmuskel muss stärker werden.
    Danke an meine Eieruhr. Sie hat zur Zeit wieder Beschäftigung.
    Alles Gute für 2011 an alle

  9. Hallo alle,
    ich habe jetzt einige Erfahrung mit den 60:60:30. Ein AHA-Effekt war, das ich damit die benötigte Zeit für eine Aufgabe genauer einschätzen kann. Ich bin gerade dabei zu experimentieren, zu welcher Zeit ich meine Telefonate am Besten erledige – Meine jetzige Reihenfolge: zuerst die E-Mails und Posteingänge checken, danach die Telefonate einordnen. Wo ich die 1-2 Hauptarbeiten einordne, probiere ich noch. Geändert hat sich bei mir, dass ich alle Ideen, die mir so kommen, aufschreibe und sie dann in der Wochen-/Tagesplanung verarbeite. Damit ist die Ablenkungsrate gesunken und mein !FOCUS! erhalten geblieben.
    Ich verwende den Timer meines Handys, bin jedoch noch nicht zufrieden damit. Wenn ich noch einen Gedanken zuende führen will, verschwindet die Funktion “Neustart” vom Display und ich gehe die Tippel-Tappel-Tour der Neueinstellung wieder durch.
    Ich finde es auch total spannend, wie sich die Arbeit mit dem !FOCUS! auf die Organisation meiner Freizeit auswirkt.
    Es macht mir Spaß mit Euch zu arbeiten :)
    Liebe Grüße
    Karla

    • @ Karla
      tolle Fortschritte muß ich sagen. Ich kann nur jedem empfehlen auch zu experimentieren. Überleg doch mal, ob es nicht effizienter wäre ZUERST eine knackige 60-60-30 Einheit hinzulegen (am abend vorher planen und vorbereiten) und DANN die Emails zu checken…

  10. Super die Idee mit dem Timer! (haben viele Smartphones und Handies integriert) Hat mir in den letzten zwei Tagen sehr geholfen bei der Sache zu bleiben.

    Zusätzlich klebe ich dann noch ein Post-it an mein Display auf dem steht “jetzt 50 Min nur Thema XYZ”

    Und siehe da, ich schaffe die 50 Min (bisher waren manchmal schon 10 min schwer). Immer wenn ein mentaler “Ablenkungssnack” in meinen Kopf kommt, denke ich dann “nee, nee, die Uhr läuft ja, kann ich gleich auch später noch machen” und schon gehts weiter.

    Ein weiterer Lerneffekt war, dass ich gemerkt habe, dass ich auch länger bei der Sache bleiben kann, wenn ich erstmal im Thema drin bin. Arbeite gerade viel konzeptionell und da hakt es am Anfang manchmal bis das Hirn sich warmgelaufen hat (=große Ablenkungsgefahr). Dann aber schaffe ich locker eine konzentrierte Stunde oder auch zwei.

  11. @ Eugen,

    DANKE für die Klarheit, die Du mit dem Satz an Chrsitian bei mir verursachst hast: was ist die EINE (oder zwei) Tätigkeiten, die mir, wenn ich sie heute ausführe, durchziehe und beende, den größtmöglichen Nutzen bringt?
    Das hat bei mir das Licht angeknippst. Was verschwende ich nicht alles an Stunden mit unwichtigen Dingen, bloss weil ich dachte, die wichtigen sind mit zu schwer. Dieser Fokus-Hinweis zusammen mit den 50 Minuten 100% dran arbeiten bringt es bei mir voll.

    Wünsche allen einen effizienten Tag

    Kurt

  12. Hallo an alle,

    Ich finde diese Folge mit dem Fokus total spannend und merke, wie sich langsam aber stetig Veränderungen in meinem Leben ergeben.
    Vermutlich sollte ich sagen: ICH verändere mein Leben, nicht wahr, Eugen?
    Letztlich egal, was zählt ist, dass ich einen großen Fortschritt fühle und schon viel gelernt habe, was ich jetzt täglich umsetze.

    Ich wünsch euch allen einen erfolgreichen Tag

    Sabine

  13. @micha
    die Formel ist klasse :-)

    @eugen
    es ist schon ein wenig schwierig, sich täglich nur auf drei “Projekte” zu fokussieren, wenn man noch das Tagesgeschäft an der Backe hat. Wie soll das ohne Vernachlässigung des Tagesgeschäfts gehen?

    @all
    Bilanz nach dem ersten Monat:
    Schmetterlinge ziemlich im Griff durch entsprechende Routinen
    Innere Konflikte: die oberflächlichen sind alle beseitigt, aber drei oder vier Tiefsitzende müssen noch dran glauben ;-)
    Fokus Muskel: was die Arbeit und die eigene Fortbildung angeht, sind 50 Minuten überhaupt kein Problem, wenn es denn erforderlich ist. Ebenso beim Training (Sport, Fitness).
    Morgenroutine: Das ist die noch nicht gelöste Aufgabe, aber Ihr gebt ja viele Tipps
    Bis demnächst
    Christian

    • @ christianberg

      der gesamte Ansatz mit “Tagesgeschäft” und “an der Backe” haben, ist grundsätzlich einer, den erfolgreiche Menschen ablehnen. Wie und mit was das zu ersetzen ist, kommt im Endspiel.
      Hier nur soviel – weil Thema Focus – bitte die Einheit nochmal ansehen. Der wichtigste Punkt im Zusammenhang mit “Tagesgeschäft an der Backe haben” ist: was ist die EINE (oder zwei) Tätigkeiten, die mir, wenn ich sie heute ausführe, durchziehe und beende (Etappenziel), den größtmöglichen Nutzen bringt?
      Ich verspreche Dir: In JEDEM Geschäft gibt es maximal drei dieser absoluten Prioritäten. Wenn Du darauf Deinen 100% Focus legst UND UMSETZT, kannst Du Dir für die Tagesgeschäfte Mitarbeiter anstellen. Oder um mit Deinen Worten zu sprechen: es anderen an die Backe kleben…

  14. Hi Eugen
    hi @ all,

    bin begeistert!
    Wie du ja selber schon gesagt hast, mehr oder weniger bekannt, aber sich gewisse Dinge
    wieder in den Sinn zu rufen und ggf. auch zu reframen klingt sehr gut.
    Ja, eigentlich ja logisch, den wichtigsten Dingen im Leben (in meinem Fall jeweils ein Punkt aus
    Beziehung, Gesundheit und Karriere) jeden Tag eine gewisse Zeit einen 100%igen Focus zu schenken,
    aber wer TUT das schon ohne an sich zu arbeiten automatisch jeden Tag von selbst????
    Also ich zähle mich (noch) nicht zu dieser Personengruppe! :-D

    @ Eugen

    Es ging hier ja um 1.) Beschreiben, 2.) Auswählen und 3.) Verlängern / Ziel definieren.
    Was ist deine “Allg. Formel” zum Festlegen eines Ziels? Oder anders gefragt, welche Elemente
    enthält mein Zielsatz am Besten?

    Ich hab folgende Formel gefunden:
    Bis zum/Am XX.XX.XX werde/habe/bin/tue … ich … weil …
    Folgende Elemente:
    - konkret, bildhaft
    - begehrenswert (“das bringt etwas”)
    - hin-zu-motivation
    - realistisch
    - eigenes Ziel
    - Termin

    Freu mich auf eure Erfahrungen!

    Hang Loose
    Micha :-)

    • @ Micha

      Meine allgemeine Formel zum Festlegen eines Ziels kennst Du aus dem K.R.E.I.E.R.E.-Prozeß, den ich regelmäßig für alle Ziele anwende (aber es natürlich nicht dabei belasse, das wäre Wunschdenken).
      Die Formel lautet: Heute ist der (Datum in der Zukunft, an dem ich das Ziel erreicht haben werde) und ich bin, kann oder habe (was immer das Ziel ist) – alles verbunden mit einem möglichst ausdrucksstarken Bild auf allen Repräsentationesebenen. That’s it.

      Zur Frage welche Elemente Dein Zielsatz am Besten enthält: die, die am Besten für DICH funktionieren. Leben und Erfolg ist trial und error, mein Freund :-) Seit dem Level 2 Seminar weiss ich ja, dass du bestens unterwegs bist. Keep it going!

Hinterlasse eine Antwort